Frittenfritze

Der kinderfreundliche Imbiss mit dem besonderen Softeis und Pommes aus frischen Kartoffeln.

Der Frittenfritze ist ein klassischer Berliner Imbiss mit zusätzlichem Eisangebot. Hier gibt es die Berliner Currywurst noch so wie sie sein sollte: als Brühwurst mit hausgemachter Soße, die dem Originalrezept von Hertha Heuwer, der Erfinderin der Currywurst, nachempfunden ist. Zwar hat Frau Heuwer ihr Rezept mit ins Grab genommen, doch der Frittenfritze hat weder Zeit noch Mühen gescheut, um den Originalzutaten auf die Spur zu kommen. Der Kundschaft schmeckt’s, ebenso wie das Softeis, das nicht aufgeschäumt wird, sondern in kompakter, cremiger Textur daherkommt.

Historisches History

Der Frittenfritze residiert in einem ehemaligen Schrankenwärterhäuschen der Parkeisenbahn, deren Schienen früher einmal am jetzigen Hauptweg verliefen. Als 1979 der Pionierpalast gebaut wurde, verlegte man die Schienen nach außen. Das Schrankenwärterhäuschen hatte ausgedient und wurde zunächst von der Parkeisenbahn selbst genutzt. Im Jahr 2000 vermietete sie es erstmals an einen Imbissbetreiber. Um das Gebäude als Imbiss nutzen zu können, wurde es erweitert und vorn mit einem Anbau versehen. 2011 übernahm Frittenfritze Hanno Schaar den Kiosk und sorgt seitdem mit seiner Messegastro‐ und Cateringerfahrung für ein kleines, aber feines Angebot.