FEZ-Berlin

Angebote, die „FEZ“ machen – für Kinder, Jugendliche und Familien – an einem besonderen Ort

Das FEZ ist Europas größtes gemeinnütziges Kinder‐, Jugend‐ und Familienzentrum. Auf über 175.000 qm Outdoor‐ und 13.000 qm Indoor‐Fläche bietet es vielfältige kulturelle Angebote und Freiräume, die Abenteuer, erlebnisorientiertes Lernen und Spaß versprechen. Mit seiner einzigartigen Ausstattung und unzähligen Aktivitäten zieht es jährlich rund 800.000 Besucher an.

Auch wer das FEZ zu kennen glaubt, kann es immer wieder und neu entdecken. Es vereint unter seinem Dach die Astrid‐Lindgren‐Bühne, das faszinierende Raumfahrtzentrum orbitall, das mehrfach international ausgezeichnete Alice‐Museum für Kinder, die Landesmusikakademie Berlin mit Tonstudio und drei Konzertsälen, das Kino fezino und eine Schwimmhalle mit einem 50 m‐Becken. Auf dem Außengelände gibt es mehrere Spielplätze, die Öko‐Insel mit Öko‐Garten und Mini‐ Regenwald sowie einen Badesee mit Sandstrand. Mit Familienevents an 50 Wochenenden, Berlins bestem Ferienprogramm und Bildungsangeboten für Schulklassen, in denen Themen wie Nachhaltigkeit, technisches Verständnis oder häusliche Gewalt thematisiert werden, lädt das FEZ das ganze Jahr über zu Begegnung und zum Austausch, zum Spielen, Erleben und Entdecken ein.

Mit sieben Angeboten für Kindergeburtstage sorgt das FEZ außerdem dafür, dass diese Tage für das Geburtstagskind und seine Gäste etwas Besonderes werden. Firmen, Organisationen und Verbände können die hervorragende Infrastruktur des FEZ‐Berlin für Kongresse, Empfänge und andere Events nutzen.

Dass die vielen Aktivitäten im FEZ hungrig und durstig machen können, ist klar. Im Dachrestaurant, der „Kantine“ des FEZ, erwartet Besucher/innen ein täglich wechselnder Mittagstisch. Im Parterre-Café Alfon’s Gastronomie sowie im Bistro auf der 2. Etage gibt es leckere Kleinigkeiten, Kaffee und Kuchen.

Veranstaltungen Events

Das FEZ‐Programm finden Sie auf der Homepage des Kinder‐, Jugend‐ und Familienzentrums.

Historisches History

Die Wurzeln des FEZ reichen weit in die DDR-Zeit zurück. Das Haus wurde am 3. Oktober 1979 als Pionierpalast eröffnet. Es entstand in dreijähriger Bauzeit an der Stelle des ehemaligen Forsthauses und bildete für die nächsten 10 Jahre den Mittelpunkt des seit 1950 in der Wuhlheide existierenden Pionierparks. Schon damals war es vor allem ein Ort zur Freizeitgestaltung, aber auch zur politischen Bildung.

Nach der Wende ging der Pionierpalast in die Obhut des Ministeriums für Jugend und Bildung der BRD über. Nach einer vorübergehenden Schließzeit, die der Neuorientierung diente, wurde das Haus 1991 als FEZ-Berlin neu eröffnet. Seit 1995 liegt die Leitung in den Händen der KJfz-L-gBmbH, einer hundertprozentigen Tochter des Landes Berlin, bestehend aus FEZ-Berlin und Landesmusikakademie Berlin.